5 FRAGEN AN: Bitter Moon, das cineastische Dream Team

Als Teil der Tessiner Kombo The Pussywarmers beweisen Réka und Simone, dass Musikmachen für sie viel mehr beinhaltet als ein paar schöne Töne. Aufgrund ihrer gemeinsamen Begeisterung für elektronische Musik, sind die beiden seit einem Jahr auch als Duo Bitter Moon unterwegs. Mit ausgeklügelten Synthie-Konstrukten und verträumtem Gesang treffen sie bei mir voll ins Schwarze. Vielleicht ja auch bei dir?

5 FRAGEN AN: B77, das Fribourger Electronica-Mysterium

Warum zeigen sie auf ihren Pressefotos fast nie ihr Gesicht? Wieso ist ihr Erstling «Fleur» komplett vom Radar verschwunden und wurde vor kurzem wiederveröffentlicht? Und wie schafft man es, so unverschämt guten und sphärischen Electronica zu produzieren? Es geistern mir viele Fragen im Kopf herum, wenn ich an B77 aus Fribourg denke. Um ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen und weil das Duo zu meinen liebsten Entdeckungen der Schweizer Musikszene gehört, habe ich Leopold und Luca fünf davon gestellt.

5 FRAGEN AN: Sensu, die Badener Beatkünstlerin

Meiner Meinung nach gehört sie zu den vielversprechendsten Newcomerinnen der Schweiz und kann locker mit Grössen wie Flume oder Jon Hopkins mithalten: Jasmin Peterhans alias Sensu. Im Vergleich zu den zwei Produzenten steht die 26-jährigen Badenerin jedoc noch am Beginn ihrer Karriere. Dies könnte sich aber bald ändern, denn nach einigen grösseren Auftritten erscheint im September ihr Debütalbum «Embrace». Bevor das passiert, möchte ich dir die Nachwuchs-Produzentin ein wenig genauer vorstellen.

5 FRAGEN AN: S.M.D, den Berner MyCokeMusic-Gewinner

Der 5. Oktober 2018 - ein Datum, das Samir Djedidi alias S.M.D garantiert nie vergessen wird. An diesem Abend gewinnt er mit dem MyCokeMusic-Soundcheck einen der wichtigsten Nachwuchspreise und sichert sich einen mächtigen Karriere-Boost. Nun setzt der Rapper mit seiner neuen EP «Troum» ein erstes musikalisches Statement seit dem Sieg. Der perfekte Zeitpunkt, um mit ihm zurück und nach vorne zu schauen.

5 FRAGEN AN: Angelo Repetto, halb Wolf – halb Roboter

Wenn im Elternhaus massenhaft Syntheszier herumstehen und der Vater Mitbegründer einer der erfolgreichsten Schweizer Wave-Kombos ist, macht es völlig Sinn, dass man früher oder später mit dem Elektro-Virus infiziert wird. Doch bei Angelo Repetto dauerte es ziemlich lange, bis er die Gunst der blinkenden Apparate für sich entdeckten konnte. Nun hat der Zürcher Musiker sein Debütalbum «Roboto» veröffentlicht. Höchste Zeit, den kreativen Kopf hinter den düsteren elektronischen Klangkonstrukten im Stil der 80er und 90er kennenzulernen.

5 FRAGEN AN: Howlong Wolf, die Winterthurer Erfolgsmischung

Wenn Gitarrenklänge und Synthie-Riffs ineinanderfliessen und sich wegen der unverkennbaren Stimme von David Langhard die Nackenhaare aufstellen, dann sind Howlong Wolf aus Winterthur am Werk. Nach rund zwei Jahren stehen sie nun mit ihrer brandneuen Scheibe «Norwegians Can't Refuse» in den Startlöchern. Gibt es einen idealeren Zeitpunkt, um die vierköpfige Truppe ein bisschen besser kennen zu lernen? I don't think so!