GRANDE’S CHOICE: Meine zehn liebsten Songs vom Juni ’19

Völlig egal ob alt oder neu, mainstream oder nischig, langsam oder schnell: In meiner monatlichen Auswahl GRANDE’S CHOICE findet alles Platz, was berührt oder begeistert. Betonen möchte ich dabei, dass es sich um eine persönliche Auswahl handelt und die Reihenfolge der einzelnen Songs völlig zufällig gewählt ist. Viel Spass beim Durchstöbern!

1. Crumb – Fall Down

Ich kann mich gar nicht entscheiden, was hier schöner ist: Die sanfte Stimme von Frontsängerin Lila Ramani oder das eingängige Synthie-Riff, welches dich praktisch durch den ganzen Song begleitet. Auf jeden Fall bin ich überglücklich, dass Crumb aus Brooklyn diesen Monat ihr sehnlichst erwartetes Debütalbum «Jinx» veröffentlicht haben – ohne diesen Release hätte ich die heissen Tage kaum überstanden.

2. !!! – Serbia Drums

Mit der New Yorker Truppe !!! (Chk Chk Chk) ist es irgendwie wie mit einer Wundertüte: Man weiss nie wirklich, was einen erwartet. Mal tönen sie verspielt und tanzbar («Slyd»), dann energievoll und treibend («Off The Grid») und im nächsten Moment lassen sie Indie-Herzen höher schlagen («One Girl/One Boy»). Letzteres trifft auf ihre neuste Single «Serbia Drums» zu und ich kann es kaum erwarten zu sehen, was sie auf ihrem neusten Album «Wallop» (Veröffentlichung: 30. August) sonst noch alles anstellen.

3. Shygirl – UCKERS

Für ihre neuste Single «UCKERS» hat sich die Londoner Underground-Produzentin Shygirl (über die ich bereits einen Artikel geschrieben habe) etwas ganz besonders einfallen lassen: Sie hat Samples von schreienden Frauen aus alten Horrorfilmen aufgenommen und daraus einen Beat gebastelt, über den sie verführerisch ihre Linien singt. Ziemlich sexy, aber irgendwie auch ziemlich scary.

4. Hot Chip – Echo

Die Stimme von Alexis Taylor ist für mich irgendwie das Mittel gegen (fast) alles: Schlechter Tag gehabt? Alexis Taylor. Müde vom Arbeiten? Alexis Taylor. Dementsprechend überrascht es nicht, dass ich mich riesig über sein neues Album «A Bath Full Of Ecstasy» von ihm und seinen Jungs von Hot Chip gefreut habe. Fazit nach drei Mal durchhören: Auch nach fast 20 Jahren im Business haben sie’s noch voll drauf!

5. The Derevolutions – Something Good

Im ersten Moment habe ich gemeint, ich sei mit «Something Good» auf eine unbekannte Perle aus den 60s gestossen. Gerade das packende Intro in Kombination mit dem ansteckenden Happy-Arrangement haben etwas sehr Nostalgisches. Nun aber der Plot Twist: The Derevolutions aus Boston haben den Song erst vor zwei Jahren herausgegeben. Entdeckt habe ich ihn übrigens, weil er Teil des Soundtrack der neuen Netflix-Serie «Tuca & Bertie» ist. Kann ich dir ebenfalls wärmstens empfehlen und macht genauso viel Spass wie «Something Good» selbst.

6. Metronomy – Lately

Wenn es um erfrischende Töne für die heissen Tage geht, fällt meine Wahl sehr oft auf Metronomy und ihr gemütlicher Disco-Retro-Pop. Deshalb fiel ich fast vom Liegestuhl, als ich diesen Monat auf ihre Single «Lately» gestossen bin: Statt gechillter Atmosphäre erwarten dich packende Synthie-Riffs, schrammende Gitarren und mitreissende Power. Ich find’s grossartig. Ob wir bei den restlichen Songs vom kommenden Album «Metronomy Forever» (Veröffentlichung: 13. September) auch so ins Schwitzen kommen werden?

7. sir Was feat. Little Dragon – Deployed

Kennst du diese Tage, an denen irgendwie alles an dir vorbeizuziehen scheint und du einfach nur aus dem Fenster schauen und die Welt für einen kurzen Augenblick ausblenden möchtest? Genau diesen Vibe spüre ich bei der schwedischen Kollaboration von sir Was und Little Dragon. Darum dreh die Anlage auf, mach es dir zuhause bequem und verlier dich in diesen leicht melancholischen und wunderbaren Indie-Klängen.

8. Clairo – Bags

Schau an, schau an: Aus dem einstigen Lo-Fi-Teenie Clairo, die verträumten Bedroom-Pop gebastelt hat (wir erinnern uns an Songs wie «Pretty Girl»), ist ein richtiges Indie-Sternchen geworden. Bester Beweis für diese Verwandlung ist ihre aktuelle Single «Bags»: Sauber produzierte Sounds, typisch verträumter Vibe und dazu Clairo’s zarte Stimme, die ich so mag. Bald erscheint ihr Debütalbum «Immunity» (Veröffentlichung: 2. August). Wohin die Reise wohl darauf führt?

9. Crooked Colours – Hold On

Suchst du eine leichte und tanzbare Nummer für das nächste Sommerfest? Dann dürfte «Hold On» von Crooked Colours perfekt für dich sein. Zwar hat das australische Trio mit dieser Nummer und ihrem neusten Album «Langata» das Rad nicht neu erfunden, aber das muss auch nicht immer sein. Denn gut gemachter Electro-Pop bleibt gut gemachter Electro-Pop.

10. Grace Ives – Mirror

Was ich fast schöner finde, als selber spannende und neue Acts zu entdecken? Wenn mir jemand aus meinem Freundes- oder Familienkreis Musik zeigt und zu hundert Prozent meinen Geschmack trifft. Ist mir vor einer Woche wieder einmal passiert und deshalb ein riesiges Shoutout an meine gute Freundin Christa, die mich für Grace Ives und ihren einzigartigen Lo-Fi-Electro-Pop begeistern konnte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s