GRANDE’S CHOICE: Meine zehn liebsten Songs vom März ’19

Völlig egal ob alt oder neu, mainstream oder nischig, langsam oder schnell: In meiner monatlichen Auswahl GRANDE’S CHOICE findet alles Platz, was berührt oder begeistert. Betonen möchte ich dabei, dass es sich um eine persönliche Auswahl handelt und die Reihenfolge der einzelnen Songs völlig zufällig gewählt ist. Viel Spass beim Durchstöbern!

1. B77 – Anin 707

Wer meinen Blog schon ein bisschen länger verfolgt, weiss, dass mich das Fribourger Duo B77 schon mit ihrem Erstling «Beach 77» um den Finger gewickelt hat. Nachdem mich auch ihr Debütalbum «Fleur» begeistern konnte, freute ich mich riesig darauf, die beiden Jungs diesen Monat am Radar Festival endlich live zu erleben. Zu Recht: Die Bühnenshow reisst mit, die Visuals hypnotisieren und der Sound läuft seither in Endlosschlaufe.

2. Florence & The Machine – Big God

«Legt euer Handy weg und streckt mir beide Arme entgegen. Wisst ihr, was ihr jetzt seid? Frei!» Für diese Worte erntete Florence Welch bei ihrem Konzert im Hallenstadion enorm viel Beifall und wurde vom Publikum gefeiert. Kein Wunder, denn im digitalen Zeitalter tut es gut, das Smartphone für einen Abend zu vergessen. Aber auch die unverwechselbare Stimme der 32-Jährigen und sämtliche Songs vom neuen Album «High As Hope» sorgten für glückliche Gesichter und schmelzende Herzen.

3. Kornél Kovács – Rocks

Stell dir vor, du würdest alles Glück der Welt mit einer Prise Zucker in eine Maschine packen und daraus einen Song basteln. Das Ergebnis würde meiner Meinung nach etwa so tönen wie «Rocks» vom schwedisch-ungarischen Newcomer Kornél Kovács. Federleichter Beat, verspielte Synthie-Riffs und darüber die zarte Falsetto-Stimme – was wünschst du dir da noch mehr?!

4. Burial & Four Tet – Moth

Mit Motten verbinde ich vor allem zwei Sachen: 1. Fiese Löcher in meinen liebsten T-Shirts. 2. Wildes Herumgeschwirre um eine Laterne während einer dunklen Nacht. Zweiteres haben die beiden britischen Avant Garde-Produzenten Burial und Four Tet probiert, in ihrer gemeinsamen Nummer musikalisch darzustellen. Meiner Meinung nach mit Erfolg, denn trotz 10-minütigem Beat hat der Electro-Track etwas sehr Filigranes und Schillerndes.

5. FIBEL – Kommissar

Mit deutschen Songtexten tue ich mich meistens sehr schwer. Nicht, weil mir die Sprache nicht gefällt, sondern weil ich jedes Wort verstehe und inhaltlich hohe Ansprüche habe. Diese vier Herren aus Mannheim werden ihnen aber gerecht: FIBEL erzählen mit ihrem erfrischenden Pop-Rock persönliche Geschichten aus dem Hier und Jetzt und jonglieren mit den Wörtern, als hätten sie noch nie etwas Anderes gemacht. Eindeutig mein liebster DE-Act seit langem!

6. Georgia – Started Out

Schon vor dem ersten Ton der Newcomerin Georgia war ich angetan, denn ihre Biografie tönt sehr sympathisch: Die gebürtige Engländerin war Fussballerin, hat für Kate Tempest Schlagzeug gespielt und benannte ihren Hamster als Kind nach ihrem grössten Idol Missy Elliott. Doch auch musikalisch hat sie mich überzeugt: «Started Out» ist treibender Synthie-Pop und zeigt, dass das Genre auch im Jahr 2019 noch innovativ und clever sein kann.

7. The Prince Karma – Later Bitches

Auf der Suche nach einem richtig doofen Partytrack? Dann bist du mit «Later Bitches» bestens bedient. Als ich den Song des türkischen Künstlers The Prince Karma dank einem Meme auf Facebook entdeckt habe, war ich mir im ersten Moment nicht sicher, ob ich entzückt oder vollkommen genervt von der basslastigen Tröterei sein soll. Ein paar Plays später weiss ich nun aber: Diese Nummer mach richtig Spass und gehört in jede Freitagsplaylist!

8. Billie Eilish – i love you

Eigentlich hätte ich jeden einzelnen Song von Billie Eilish’s frisch erschienenem Debütalbum «When We All Fall Asleep, Where Do We Go?» in diese Liste packen können. Doch von allen vierzehn Song hat es mir dieser hier besonders angetan: Emotional im Aufbau, wunderschön arrangiert und sehr melancholisch in der Grundstimmung. Glaub mir, spätestens bei 1:22min wird die erste Träne kullern, denn noch nie hat jemand so ehrlich und zerbrechlich die drei Wörter «i love you» gesungen. Gänsehaut pur ♥

9. Lizzo feat. Missy Elliott – Tempo

Dieser Song zeigt, dass Wünsche manchmal tatsächlich in Erfüllung gehen. Seit ich die amerikanische Senkrechtstarterin Lizzo auf dem Schirm habe, träume ich nämlich von einer Kollaboration mit Rap-Legende Missy Elliott. Et voilà, aus Wunsch wurde Tatsache: «Tempo» heisst das mitreissende Ergebnis der Zusammenarbei und macht noch mehr Lust auf Lizzo’s neustes Album «Cuz I Love You», das am 19. April erscheint.

10. YoSoyMatt – La Niña del Volcán (Polocorp Remix)

Manchmal ist man alleine einfach besser unterwegs. Hat sich wohl auch Polocorp gedacht, den du vielleicht als Hälfte des französischen Electro-Duos Polo & Pan kennst. Er hat diesen Monat einen herrlichen Remix des spanischen Liedes «La Niña del Volcán» veröffentlicht. Ich freue mich gleich doppelt, denn einerseits beweist Polocorp, dass er die musikalische Essenz von Polo & Pan auch solo einfangen kann und andererseits habe ich jetzt schon den perfekten Soundtrack für die heissen Tage gefunden.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s