GRANDE’S YEAR: Meine zwölf liebsten Alben des Jahres

Das Jahr 2018 in einem Wort zu beschreiben? Uff, das ist mir zu schwierig. Viel lieber lasse ich die Musik sprechen und zeige dir, was mich in diesem Jahr am meisten begeistert, berührt oder auch überrascht hat. Von Pop über Electronica bis hin zu Indie-Folk ist alles mit dabei und ich hoffe, dass du etwas Passendes in meiner persönlichen Auswahl findest. Viel Spass!

12. Shygirl – Cruel Practice EP

shygirl

Als ich zu Beginn des Jahres über diese Musikerin aus London gestolpert bin, traute ich meinen Ohren kaum: Hypnotisierende Schmetter-Beats, experimentelle Elektro-Elemente und darüber die laszive Flüsterstimme von Shygirl. Was zu Beginn eher berfremdlich wirkte, hat sich zu einer meiner liebsten Entdeckungen gemausert und so war die Freude gross, als die 25-Jährige im Mai ihre brandneue EP «Cruel Practice» veröffentlichte.

Hör rein: Shygirl – Nasty

 

11. Son Lux – Brighter Wounds

SonLux

Wenn es um epische Arrangements und melancholische Stimmungen geht, ist das Musikprojekt Son Lux von Ryan Lott quasi das Vorzeigekind. Auch auf seinem fünften Studioalbum «Brigther Wounds» überzeugt der Amerikaner mit abwechslungsreichen und gefühlsvollen Songs und zeigt einmal mehr, warum er eine der spannendsten Stimmen auf dem Planeten hat.

Hör rein: Son Lux – Aquatic

 

10. B77 – Fleur

a3399464043_10

Sphärisch, treibend und tanzbar. So tönt «Fleur», das Debütalbum des Fribourger Electronica-Duos B77. Nicht nur ihr Künstlername, sondern auch ihr Sound erinnert stark an M83 und ich glaube, dass wir im kommenden Jahr noch viel von diesen Herren hören werden. #supportyourlocalartists

Hör rein: B77 – Fleur

 

9. Ólafur Arnalds – re:member

olafur

Lust auf einen unvergesslichen Trip in den Norden? Der isländische Multiinstrumentalist Ólafur Arnalds macht’s möglich. Auf seinem neusten Album «re:member» finden sich traumhafte Klangkonstrukte und schon ab der ersten Minute wirst du auf eine instrumentale Reise durch mystische Gefilde mitgenommen. Augen zu, Ohren auf und eintauchen!

Hör rein: Ólafur Arnalds – unfold

8. Lily Allen – No Shame

LilyAllen

Ganze vier Jahre sind seit «Sheezus», dem letzten Wurf von UK-Popsternchen Lily Allen, verstrichen. In diesem Sommer meldete sich die mittlerweile zweifache Mutter mit «No Shame» zurück. Die Meinung zu Allen’s Comeback gehen auseinander, ich bin jedoch begeistert und mag den neuen Anstrich ihrer unverwechselbaren Popmusik.

Hör rein: Lily Allen – Come On Then

 

7. The Blaze – Dancehall

TheBlaze

Wer der Meinung ist, dass Musikvideos im Jahr 2018 keine grosse Bedeutung mehr haben, sollte sich definitiv mit den Clips des französischen Duos The Blaze befassen. Passend zum sanften Electrosound auf ihrem Debütalbum «Dancehall» werden enzigartige Menschen und deren Beziehung zueinander gezeigt. Das ist grosses Kino für Aug und Ohr!

Hör rein: The Blaze – Queens

 

6. Hyphen Hyphen – HH

HyphenHyphen

Auf ihrem zweiten Studioalbum «HH» erfindet das französische Trio Hyphen Hyphen das Rad vielleicht nicht neu, aber zeigen dafür wie schön Electro Pop im Jahr 2018 tönen kann. Mit Kriegsbemalung im Gesicht und klaren Statements zu wichtigen Themen wie Gender Equality oder Homosexualität singt sich Frontfrau Santa die Seele aus dem Leib und hat mit ihren Kollegen ein Album veröffentlicht, dass lange im Gehörgang kleben bleibt.

Hör rein: Hyphen Hyphen – Mama Sorry

 

5. Black Sea Dahu – White Creatures

BlackSeaDahu

Normalerweise langweilt mich die Kombi aus Gitarre und Stimme ziemlich schnell. Normalerweise. Denn der einfühlsame Indie-Pop von Black Sea Dahu aus Zürich mit der einzigartigen Stimme von Frontfrau Janine hat mich vom ersten Takt an gepackt und bis zum letzten Ton ihres aktuellen Albums «White Creatures» nicht mehr losgelassen. #supportyourlocalartists

Hör rein: Black Sea Dahu – Take Stock Of What I Have

 

4. SOPHIE – Oil Of Every Pearl’s Un-Inside

SOPHIE

Auch nach einem halben Jahr kann ich den futuristischen Sound und komplizierten Albumtitel von SOPHIE nicht in Worte fassen – und das ist auch gut so. Auf «Oil Of Every Pearl’s Un-Inside» findest du elektronische Musik, die du so noch nicht gehört hast und die dir zeigt, warum die gebürtige Schottin zu den gefragtesten Produzentinnen des Jahres gehört. Auch Lady Gaga hat angeblich angebissen und SOPHIE Gerüchten zufolge für das nächste Album zu sich ins Boot geholt – ich bin gespannt!

Hör rein: SOPHIE – Faceshopping

 

3. Sin Fang, Sóley & Örvar Smárason – Team Dreams

SinFangSoleyJeden Monat einen Song veröffentlichen. Jedes Mal zu einem anderen Thema. Ein Jahr lang. Was für die drei isländischen Musiker Sin Fang, Sóley & Örvar Smárason zuerst nur als spassiges Experiment geplant war, wurde dank positivem Feedback und hoher Nachfrage dann tatsächlich auf ein Album gepresst: «Team Dreams» ist skandinavischer Sound vom feinsten und umhüllt dich genauso schön wie eine kuschlig warme Wolldecke.

Hör rein: Sin Fang, Sóley & Örvar Smárason – Random Haiku Generator

 

2. Kali Uchis – Isolation

KaliUchis

Lange mussten sich die Fans der kolumbianisch-amerikanischen Sängerin Kali Uchis gedulden, aber nach rund fünf Jahren ist es endlich passiert: Im April hat sie ihr Debütalbum «Isolation» wurde veröffentlicht. Mit einem einzigartigen Mix aus Vintage und Avant-Garde katapultiert sich Kali Uchis an die Spitze der Pop-Elite und lässt die Musikwelt aufhorchen. Denn mit so einem Erstling legt man die Messlatte natürlich sehr hoch und macht Lust auf mehr.

Hör rein: Kali Uchis – Just A Stranger

 

1. Polo & Pan – Caravelle (Deluxe Edition)

PoloPan

Wer es ganz genau nehmen möchte, würde «Caravelle» vom französischen Duo Polo & Pan eher im Jahr 2017 ansiedeln, da dieses Jahr «nur» eine Deluxe-Version davon auf den Markt gekommen ist. Doch kein Album hat mich mehr inspiriert wie dieses elektronische Meisterwerk und verdient darum definitiv den ersten Platz meiner persönlichen Liste. Verspielt, abwechslungsreich und fröhlich kommt der Sound daher und entführt dich auf eine unvergessliche Reise durch sämtliche elektronische Gefilde.

Hör rein: Polo & Pan – Dorothy

Was ist dein liebster Release des Jahres? Lass es mich unten im Kommentarfeld wissen – ich bin gespannt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s