GRANDE’S CHOICE: Meine zehn liebsten Songs vom September ’18

Völlig egal ob alt oder neu, mainstream oder nischig, langsam oder schnell: In der monatlichen Auswahl GRANDE’S CHOICE findet alles Platz, was berührt oder begeistert. Betonen möchte ich dabei, dass es sich um eine persönliche Auswahl handelt und die Reihenfolge der einzelnen Songs völlig zufällig gewählt ist. Viel Spass beim Durchstöbern!

1. NVDES – Mind Body Soul Music

Er bezeichnet seinen Sound als experimentelles Gemisch aus Indie und Electronica – oder gerne auch mal als Electro Punk wie in diesem Fall: NVDES aus Los Angeles. Am 2. November 2018 kommt sein erstes Album «Vibe City Utah» auf den Markt –  und die neuste Single lässt auf eine ziemlich verrücktes und farbenfrohes Debüt hoffen!

2. Son Lux – Lost It To Trying

Ziemlich kurzfristig hat es mich an das Konzert von Son Lux Ende September gezogen, da ich bisher immer Angst davor hatte, dass das Trio an der Live-Umsetzung ihres epischen und sphärischen Sounds scheitern würde. Aber siehe da: Die Show war absolut magisch, musikalisch blieben keine Wünsche offen und selbst mein Favorit «Lost It To Trying» überzeugte mich. Ein Grund mehr, sich den Song wieder öfters zu Gemüte zu führen!

3. Doja Cat – Mooo!

Wer meint, dass ich an einem stürmischen Sonntagabend nichts Besseres zu tun hätte, als eine kitschige Teenie-Romanze auf Netflix zu schauen… der liegt komplett richtig! Zwar stimmt das nicht immer, denn ich bin eher per Zufall auf «Sierra Burgess Is A Loser» gestossen – aber angeschaut (und genossen) habe ich den Film trotzdem. Überzeugt hat mich dabei vor allem der offizielle Soundtrack, allem voran der Titeltrack «Kid Wonder» von Allie X.

5. The Blaze – Queens

Lange mussten sich die Fans vom französischen Duo The Blaze gedulden, aber seit kurzem ist es endlich da: Das Debütalbum «Dancehall». Schon im Vornhinein waren die beiden Cousins Jonathan und Guillaume Alric mit ihren aufwändig produzierten Clips in aller Munde und weckten die Lust nach mehr. Viele Kritiker meinen nun, dass die Musik auf dem Album nicht ganz mit den eindrücklichen Bildern mithalten kann – doch ich sehe das anders und bin grosser Fan vom einzigartigen und hauchzarten Stil.

Mehr zu The Blaze gibt’s hier.

6. Yungblud – Polygraph Eyes

Was auf den ersten Moment wie eine lockere Pop-Rock-Nummer daherkommt, sorgt für Gänsehaut wenn man den Text unter die Lupe nimmt: Der englische Newcomer Yungblud erzählt auf «Polygraph Eyes» die tragische Geschichte eines jungen Mädchens, welches auf einer Party abgefüllt und danach sexuell ausgenutzt wird. Ein starker Song mit einer wichtigen Message!

Mehr zu Yungblud gibt’s hier.

7. Sofi Tukker – Benadryl

Bei der energiegeladenen Show von Sofi Tukker Mitte September in Zürich ist mir einmal mehr bewusst geworden, warum ich die Beiden so verehre: Mitreissende Beats, der geschickte Einsatz von Blas- oder Streichinstrumenten und ein extrem sympathisches Auftreten! Mit «Benadryl» beweisen Sophie und Tucker aber, dass es zwischendurch ruhiger zu und her gehen darf und ihr Sound auch ohne Konfettikanone und Strobolicht funktioniert.

8. Télépopmusik – Breathe

Wer als kleines Kind gerne Schokoladenkuchen gegessen hat, wird dies meistens auch als Erwachsener noch tun, da nur schon beim Duft schöne Erinnerungen aufkommen. Das ist ein Phänomen, welches ich auch in der Musik immer wieder erlebe: «Breathe» vom französischen Electro-Duo Télépopmusik begleitete mich praktisch durch die ganze Jugend und ist vor rund 17 Jahren veröffentlicht worden. Vor kurzem habe ich die eingängige Nummer wiederentdeckt – und sie berührt mich genauso wie damals!

9. Kelela feat. Princess Nokia, Junglepussy, CupcakKe & Ms. Boogie – LMK (What’s Really Good Remix)

Muss man da noch viel dazu sagen? Gleich fünf richtig talentierte Musikerinnen aus dem urbanen Bereich haben sich für diesen energiegeladenen Remix von Kelela’s «LMK» zusammengetan und toppen die ohnehin schon gute Originalversion – what a collab!

10. Roosevelt – Shadows

Als wäre der September mit seinen überdurchschnittlich warmen Temperaturen und dem Einläuten der Clubkonzert-Saison nicht schon gut genug gewesen, erscheint kurz vor Ende des Monats (28. September 2018) noch ein brandneues Album von einem meiner liebsten Künstler: Der deutsche Synthie-Prinz Roosevelt veröffentlicht seinen Zweitling «Young Romance»! Ob er an den Erfolg seines Debütalbums anknüpfen kann ist noch offen, aber die bisherigen Single-Veröffentlichungen enttäuschen definitiv nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s