5 FRAGEN AN: Suicide Salmon, das Basler Elektrowunder

Hypnotisierende Beats, erfrischende Vielschichtigkeit und ein Händchen für kunstvoll gestaltete Musikvideos: Der Basler Produzent Christian Büttiker alias «Suicide Salmon» gehört zu meinen liebsten Entdeckungen des Jahres. Mit seiner vier Songs starken Debüt-EP «Birth» beweist der Newcomer, dass er seinen Platz in der Schweizer Elektro-Szene mehr als verdient hat und macht Lust auf mehr.

Aktuell ist Suicide Salmon noch ein Geheimtipp – höchste Zeit, dies zu ändern und das Basler Jungtalent ein bisschen näher kennen zu lernen!

Was muss im Leben eines jungen Lachses alles schiefgehen, damit er suizidal wird?

Das ewige Rumschwimmen in der prekären Kunstszene und die Angst vor dem Fischerhaken.

Spass beiseite: Wieso nennst du dich Suicide Salmon?

Da könnte man vieles erzählen. Grundsätzlich erzählt mein Pseudonym vom Ende des Zykluses der Lachse. Die meisten sterben vor Erschöpfung, nachdem sie an ihren Geburtsort zurückgekommen sind um zu Laichen.

Du bist in diversen Formationen wie «The Büüsis», «Raincoast» oder eben solo als «Suicide Salmon» unterwegs – die Stile sind extrem unterschiedlich. Wie behält man da den musikalischen Überblick?

Ich glaube, ich könnte nicht ohne diese Mischung! Szenentum war mir nie wichtig und es ist ein unglaubliches Privileg, derart viele verschiedene Stile spielen zu können. Ausserdem ist innerhalb der Projekte vieles möglich. Aber ich muss zugeben: Diese Unsicherheit, was als nächstes ansteht und ob es funtkioniert oder nicht, macht schon nervös.

Dein Musikvideo zu «Muted» (siehe oben) ist sehr aufwändig gestaltet. Warum spielen Clips auch im Jahr 2018 noch eine Rolle?

Durch die Demokratisierung der Produktionsmöglichkeiten ist eine riesige Masse an Musik entstanden. Darum spielen bewegte Bilder immer noch eine wichtige Rolle, um als Künstler/Künstlerin überhaupt wahrgenommen zu werden und visuelle Akzente setzen zu können.

Wann gibt es neue Musik von dir?

Im Frühjahr 2019 kommt die nächste EP raus. Zu viel möchte ich nicht verraten – aber meine Stimme wird auf jedem einzelnen Track zu hören sein!

suicide

Suicide Salmon war auch in einer meiner Sendungen bei SRF Virus für eine exklusive Studio Session zu Gast. Alles zu seinem Besuch findest du hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s